Finanzanalyse : Vorschau 2017

Auch für das Jahr 2017 wagen wir wieder eine Vorschau.

Rückschauend zunächst ist festzuhalten, dass wir die Stärke des Dollars richtig gesehen haben.

Bei allen anderen Parametern lagen wir deshalb falsch, weil die Ankündigungen der Amerikanischen Zentralbank, die Zinsen mehrere Male zu erhöhen , nicht umgesetzt wurde.Sollte sich die Amerikanische Zentralbank nunmehr doch noch zu weiteren Zinserhöhungen durchringen, so wird das geschilderte Szenarium entsprechend zeitversetzt eintreten.

Ausblick:

Wir können festhalten, dass die Inflation in Europa langsam etwas Fahrt aufnimmt. In den USA ist das bereits deutlich weiter gediegen.

In Europa kann man davon ausgehen, dass die Europäische Zentralbank dieses Szenarium höchst aufmerksam beobachten wird. Die Zinsen könnten dadurch etwas anziehen, das Aufkaufprogramm der Zentralbank zum Ende des Jahres vieleicht etwas zurückgefahren werden.

Insgesamt rechnen wir aber mit keiner großen Veränderung der Zinslandschaft.

Das Weltwirtschaftswachstum wird moderat ausfallen.

Pollitische Entscheidungen beeinflussen dieses Jahr wohl noch mehr die Märkte . Brexit, Trump haben wir bereits, die Wahlen in Frankreich, den Niederlanden und vorallem bei uns werden zeigen müssen, dass der Euro stabil und krisensicher ist.Die Nationalismen sind nicht zu unterschätzen, ob die Flüchtlingsherausforderung bereits gemeistert  ist, wird sich zeigen.

Es bleibt spannend dieses Jahr. Politische Entscheidungen sind stets ein großer Unsicherheitsfaktor für die Bestimmung der Märkte, da niemand im Voraus die Entscheidungen kennt.

Wir haben uns bisher stets nach den prognostisch möglichen Marktkriterien bei der Analyse gerichtet. Diesmal werden wir den politischen Einflüssen mehr Gewicht einräumen.Oder anders formuliert: Wir werden mehr politische Märkte sehen und die Entscheidungen der Zentralbanken werden hiervon beeinflußt.

Der Dollar wird solange stark gegenüber dem Euro bleiben, solange die Zinsen in den Vereinigten Staaten höher als in Eropa sind und die Wirtschaftsaussichten dort als besser eingeschätzt werden.

Die Aktienmärkte werden nur dann reagieren, wenn der Faktor Geld negativ werden sollte. Dies wiederum hängt von der Politik Trumps ab, ob und wieweit die amerikanische Zentralbank hierauf reagiert, reagieren muss.

In Europa wird viel von den Ausgängen der Wahlen abhängen, ob die politischen Verteilungen anders aussehen, ob die Europäische Zentralbank hierauf reagieren muss. Man darf hier gespannt sein. Das Jahr 2017 verspricht spannend zu werden.

 

 

 

 

 

FINANZANALYSE: Vorschau 2016

Finanzanalyse: Vorschau 2016
Beitrag LVIII =58
Finanzanalyse :Vorschau 2016

Was bringt uns das Jahr 2016? Wir wagen zum 7. Mal eine Prognose.

Rückschau

Richtig waren wir beim Dollar gelegen, den wir fast punktgenau prognostiziert hatten.
Wir waren beim Dow Jones und beim Dax davon ausgegangen, dass die amerikanische Zentralbank zur Mitte des Jahres den Zinssatz anheben würde. Demgemäß gingen wir davon aus, dass durch die Zinsanhebung die Aktienkurse fallen würden.
Nachdem die amerikanische Zentralbank den Zinssatz erst im Dezember erhöht hat, lagen wir natürlich falsch. Wir gehen aber davon aus, dass bei weiteren Zinsschritten in 2016 der amerikanischen Zentralbank der amerikanische Aktienmarkt fallen wird und sich der deutsche dem nicht entziehen kann.

Prognosen für 2016

Die EZB wird in 2016 ihr Aufkaufprogramm weiter fortführen. Die amerikanische Zentralbank wird den Zinssatz weiter anheben.
Am amerikanischen Aktienmarkt werden demgemäß die Kurse fallen.
Der deutsche Aktienmarkt kann sich den Bewegungen des amerikanischen Marktes nicht entziehen.
Deswegen wird der deutsche Aktienmarkt in dem Augenblick fallen, in dem in den USA die Zinsen weiter steigen.
Die Strukturprobleme des Euros sind verschoben, aber eben nicht gelöst. Die mangelnde Solidarität der Euroländer verkompliziert die Situation noch mehr. Die Tendenz der einzelnen Staaten geht heute mehr denn je weg von Europa hin zu einem neuen nationalstaatlichen Denken.
In den einzelnen Haushalten der Euroländer kommt der Terminus Schuldenabbau überhaupt nicht mehr vor. Es handelt sich um eine reine Schuldenverwaltung , die solange funktioniert wie die Zinsen niedrig sind.
Mangelnde Solidarität, die Bestrebungen der einzelnen Länder von Euroland wegzugehen , die mangelnde Schuldendisziplin und das Fehlen jeglichen Interesses an einem geregelten Schuldenabbau lassen nichts Gutes erahnen.
Hier geht es im wesentlichen um politische Entscheidungen. Die Politik reagiert kurzfristig. Wahlen stehen an. Sodass mit einer weiteren Verschleppung der Kernprobleme zu rechnen ist.
Ausgeschlossen werden kann natürlich nicht, dass durch weitere Probleme aus dem islamischen Bereich , die Politik in Europa weiter gezwungen wird, zu handeln. Das könnte Prozesse in Gang setzen und eventuell Kettenreaktionen auslösen.
Dieser Bereich muss deshalb sehr genau beobachtet werden.

Insgesamt sehen wir 2016 als ein Jahr, in dem der Akzent auf den politischen Entscheidungen liegt. Die Vorgaben der Zentralbanken liegen auf dem Tisch. Sie werden bei normalem Verlauf so umgesetzt.
Als Störfaktor fungiert die Politik, bei der man sich auf Überraschungsmomente einstellen muss.

Dax 9500 Dow Jones 14000 Dollar Parität Bund Future 150

Finanzanalyse: Vorschau 2015

Finanzanalyse: Vorschau 2015
Tinnitus News LII = 57
Die Internetzeitung nicht nur für Betroffene
Finanzanalyse: Vorschau 2015
Was bringt uns das Jahr 2015? Wir wagen zum sechsten Mal eine Prognose.

Rückschau

Das für 2014 geschilderte Szenarium hat bis in den Oktober hinein den Tatsachen entsprochen.Erst durch das überraschende Eingreifen der Europäischen Zentralbank durch die Ankündigung eines Anleihenaufkaufprogrammes hat sich die prognostizierte Situation total verändert.In Europa gingen die Aktienkurse als Folge wieder nach oben.

In den USA ist die geschilderte Situation noch intakt. Die Fed beendete das Aufkaufprogramm und ließ durchblicken, wie prognostiziert, dass in 2015 die Zinsen angehoben werden würden.

Wirtschaftsausblick 2015

Hier sind eigentlich die Strukturen ziemlich klar vorgegeben: Die EZB versucht durch das Anleihenkaufprogramm die Inflation zu aktivieren, um so vielleicht zu einem Konjunkturaufschwung in Europa zu kommen. Dieser wird durch den niedrigen Ölpreis, der wie ein Konjunkturprogramm wirkt, unterstützt.
In den USA sieht es nach einer Zinserhöhung zur Mitte des Jahres aus.

Zwischen diesen beiden gegensätzlichen Zentralbankintentionen bleibt das Spannungsfeld der aktuellen Tagespolitik. So wie Ukrainekrise, die Syrien/Irak-Auseinandersetzungen, Überraschungsmomente,Ebola,die Weiterentwicklung in Indien, Chinas stagnierendes Wachstum, die Strukturschwäche Brasiliens, die kriegerischen Auseinandersetzungen in Afrika, Griechenland, die latent ungelösten Strukturprobleme im Euroraum.

In wieweit hier Beeinflussungen der Weltwirtschaft generiert werden, ist schwer auszumachen.Hierin liegen die Risiken des Jahres 2015 begründet.

Angesichts der Kontrapositionen von Europa und USA steht eine weitere Stärke des Dollars im Raum. Höhere Zinsen locken Kapital an, das in den Dollar gehen wird.

Dax: 9500                                 Dow Jones: 14000

Dollar: 1.08                              Bund Future: 150

Buchneuerscheinung

Erich Münster, Auf der Suche nach Johannes dem Täufer
187 Seiten, gebunden , VP 19,80 €.

Kontaktadresse: erich.muenster@live.de

 

Bei Verzögerung durch die Renten- und Krankenversicherer kann der Versicherte das erforderliche Hörgerät im Eilrechtsschutz erhalten.

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen
November 2013

Bei Verzögerung durch die Renten- und Krankenversicherer kann der Versicherte das erforderliche Hörgerät im Eilrechtsschutz erhalten.

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen (LSG) hat mit Beschluss vom 4. November 2013 im Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes entschieden, dass Verzögerungen der Sozialversicherungsträger bei der Versorgung eines schwerhörigen Menschen mit Hörgeräten dazu führen können, dass eine auf umgehende und effektive Versorgung ausgerichtete Eilentscheidung durch das Gericht erlassen wird. Dabei hat das Gericht den Rentenversicherungsträger verpflichtet, die konkrete Auswahl des das Hörvermögen bestmöglich fördernden Hörgerätes auf den Hörgeräteakustiker zu übertragen. Weiterlesen

Leonhard Münster – Ein fleißiger Arbeiter und Kämpfer für die Sache der Schwerhörigen.

Leonhard Münster war von 1977 bis 1989 erster Vorsitzender des Bundes der Schwerhörigen Nürnberg e.V.

Er hatte diese Funktion als Nachfolger des Bundesvorsitzenden des Deutschen Schwerhörigenbundes Friedrich Friedmann, Nürnberg, übernommen, der zugleich auch Ortsvereinsvorsitzender war.

Auf seine Initiative hin wurden in Nürnberg zahlreiche Induktionsanlagen installiert, unter anderem in der Lorenzkirche, im Opernhaus, im Krematorium sowie im Großen und Kleinen Saal des Nachbarschaftshauses Gostenhof.

Seinem Engagement ist es zu verdanken, dass der Ortsverein Nürnberg des Deutschen Schwerhörigenbundes , jetzt Schwerhörige Nürnberg, zu Beginn der 80er Jahre  seinen Sitz im Nachbarschaftshaus Gostenhof nehmen konnte. Über diesen Sitz nebst Gruppenraum verfügt der Verein noch heute.

Die Beratungsstelle des Vereins verfügte mehrere Jahre  lang über eine hauptamtlich angestellte Vollkraft. Auch dies ist auf das Engagement Leonhard Münsteres zurückzuführen.

Der Nachfolger des Bundesvorsitzenden Friedrich Friedmann, Günther Hinzmann, war viele Male in Nürnberg bei ihm zu Gast.

Ein Bundeskongress des Deutschen Schwerhörigenbundes wurde auch von ihm in Nürnberg ausgerichtet.

Leonhard Münster warb unermüdlich für den Zusammenhalt der Schwerhörigen.

Für sein Engagement und für sein Eintreten für die Sache der Schwerhörigen wurde er 2004 zum Ehrenvorsitzenden des Bundes der Schwerhörigen Nürnberg ernannt.

Weitere Ehrungen blieben ihm verwehrt, da die Anträge hierzu nicht zeitnah zu seinem aktiven Wirken gestellt worden waren.

Leonhard Münster ist am 22.Dezember 2013 im fünfundneunzigsten Lebensjahr verstorben.

 

FINANZANALYSE,VORSCHAU 2014

Finanzanalyse, Vorschau 2014

Tinnitus News LVI = 56

Die Internetzeitung nicht nur für Betroffene

Finanzanalyse: Vorschau 2014

Was bringt uns das Jahr 2014? Wir wagen zum fünften Mal eine Prognose.

 

Rückschau

 

Wir haben richtig die abermalige Zinssenkung der europäischen Zentralbank in  Verbindung mit der gesamten Zinseinschätzung für 2013 gesehen.

Wir haben ferner  richtig gesehen, dass sich der Bund Future nach unten bewegt. Der Dollar ist etwas schwächer geworden als angenommen, liegt aber immer noch im prognostischen Toleranzbereich.

Die Aktienmärkte sind deutlich weiter gelaufen als prognostiziert.

 

Wirtschaftsausblick 2014

Wenn die Zinsen steigen, fallen die Preise für Sachwerte.  Dies ist die Leitschnur für 2014.

 

Durch die Einleitung der Zinswende für 2014  durch die amerikanische Zentralbank wurden die Märkte weltweit auf wieder ansteigende Zinsen eingestimmt.

Auch wenn für 2014 weder von der amerikanischen Zentralbank noch von der europäischen mit Zinserhöhungen zu rechnen ist, werden sich die Zinsen in Richtung Steigen bewegen. Das bedeutet, den Märkten wird Liquidität entzogen.

Mit fortschreitender Dauer der Zurücknahme des Anleihenkaufprogrammes der Fed wird sodann an den Märkten im Verlauf des Jahres der Zeitpunkt für mögliche tatsächliche Zinserhöhungen sichtbar werden.

Mit dem Ergebnis fallender Preise an den Märkten.

Diese Bewegung wird keinesfalls durch eine Zunahme der Konjunktur kompensiert. In Deutschland liegt das durchschnittliche Wachstum der Langzeitprognosen bei 1% pro Jahr.

Und im restlichen Europa kämpft man immer noch mit den Folgen der Krise, sodass es konjunkturell dort als Fortschritt angesehen werden kann, wenn sich diese Länder aus ihren Tiefs lösen  und ihre Konjunktur verbessern.

In den USA erfolgt gewöhnlich bei Aufschwüngen eine starke Dynamik. Diese darf nicht unterschätzt werden.Man wird sehen müssen, ob dies für entsprechende weltweite Impulse ausreicht.

China befindet sich in der Umstrukturierung.  Die rasanten Wahstumszahlen der früheren Jahre gehören der Vergangenheit an.

Bei dieser speziellen Konstellation ist weiterhin von keiner Inflation auszugehen.Die steigenden Zinsen wirken zudem inflationsdämpfend.

 

Dollar: 1.30                                                  Dax: 8000

Dow Jones: 14000                                        Bund Future: 128

DSB-News: Beim Kauf von Hörgeräten können die Krankenkassen Patienten nicht immer auf die Festpreise verweisen

Stuttgart (jur). Beim Kauf von Hörgeräten können die Krankenkassen Patienten nicht immer auf ihre sogenannten Festpreise verweisen. Sind teurere Geräte erforderlich, um im Alltag die Hörbehinderung möglichst gut auszugleichen, muss die Krankenkasse auch mehr bezahlen, wie das Landessozialgericht (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart in einem am Donnerstag, 29. August 2013, veröffentlichten Urteil vom 20. August 2013 betont (Az.: L 13 R 2607/10).
Weiterlesen

DSB Beratungsrichtlinie

Sehr geehrte Damen und Herren,

hier die aktuellen DSB Beratungsrichtlinie zur Kostenübernahme von Hörgeräte – Stand: 05.11.2012
verbunden mit einem herzlichen Dank an die fleißigen Autoren beim DSB!
http://www.schwerhoerigen-netz.de/RATGEBER/HOERGERAETE/PDF/beratungsrichtlinie.pdf
DSB-Bundesgeschäftsstelle
Breite Straße 3
13187 Berlin
Telefon: 030 / 47 54 11 14
Telefax: 030 / 47 54 11 16
http://www.schwerhoerigen-netz.de

Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüssen
Michael Geisberger, Pastoralreferent

Induktives Hören im Gottesdienst

Gefühle einer schwerhörigen Gläubigen im Bamberger Dom

So fühle ich mich als schwerhörige Gläubige in einer Kirche ohne Induktionsschleife

Ich gehe voller Hoffnung zum Gottesdienst, um dort das Wort Gottes zu hören, die Gemeinschaft der Gläubigen zu erleben und Kraft zu schöpfen für mein Leben.
Vertrauensvoll erhebe ich vor der Messe mein Herz zu Gott. Dann beginnt der Gottesdienst. Schon bei den ersten Worten des Pfarrers ergreift mich Verzweiflung: Ich verstehe wieder mal kein Wort. Voller Panik schalte ich am Hörgerät (CI) herum in der vergeblichen Hoffnung, ein Programm zu erwischen, welches mir zumindest ansatzweise Sprachverständnis ermöglicht. Fehlanzeige! Ich spüre, wie die Gemeinde innerlich bewegt, in einander stärkenden Glaubensgemeinschaft gemeinsam auf dem Weg zur erneuten Gottesbegegnung ist. Alle hören die Verkündigung, antworten, beten und singen zusammen – nur ich allein bin auf mich zurückgeworfen. Ich sitze mitten drinnen, ich graue Maus, allein, unverstanden und niemand sieht es mir an, in welcher Not ich mich befinde. Ich spüre die innere Ergriffenheit der Gemeinde, fühle, wie alle anderen auf ihrem gemeinsamen Weg immer näher zum Licht gelangen, während ich immer tiefer ins Dunkle stürze. Ein letztes inneres Auflehnen gegen die Taubheit, dann stellt sich tiefe Resignation ein. Fliehen, die Kirche vorzeitig verlassen kann ich nicht, denn das würde auffallen und auf verurteilendes Unverständnis stoßen. Eine ganze Stunde muss ich dort verharren, den inneren Pein aushalten, so tun, als ob ich gläubig-fromm mitmachen würde. Dabei fühle ich mich von Gott und der Welt verlassen. Meine Tränen sind unsichtbar als ich wieder auf die Straße trete. Falls ich am nächsten Sonntag wieder in diese Kirche gehe, bin ich selbst schuld.

Induktives Hören im Gottesdienst

„Im Namen des Vaters, des Sohnes und…..“ – Der Pfarrer tritt ans Mikrofon und ich verstehe jedes Wort! Wirklich!!! Jedes Wort klingt klar und deutlich. Meine Ohren sind ein offenes Tor, Sprache strömt hindurch. Mein Verstand saugt wie ein Schwamm die Gedanken auf und das Herz füllt sich mit Freude. Der Himmel öffnet sich und ich kann mein Herz erheben. Nun geHÖRE ich mit dazu. Die unsichtbare Zwangsjacke, die mich lähmend isoliert hat, fällt wie von Zauberhand von mir herunter. Ich bin Teil der Gemeinschaft, ein Mitglied, das mit den anderen Gläubigen zusammen auf dem Weg ist, ein Mensch, der mit beten, mit antworten, mit lobsingen kann. Der innere Jubel zerreißt fast das Herz. Nun kann ich in der Tat „in Frieden“ hingehen und in der kommenden Woche die Herausforderungen des Alltages stemmen.
Margit Gamberoni
Quelle: http://www.bayciv.de/index.php/aktuelles-131/articles/gefuehle-einer-schwerhoerigen-glaeubigen-im-bamberger-dom-kopie.html
Selbsthilfegruppe für Schwerhörige und Cochlea-Implantat Träger in Bamberg: www.schwerhoerige-bamberg.de

Bemühen wir uns weiter vereint um mehr Barrierefreiheit für schwerhörige Menschen durch indukTive Höranlagen nach DIN EN 60118-4!
Youtube: Induktive Hörschleife mit Untertitel http://www.youtube.com/watch?v=ePtD0Oj5ijU

98-er Deutscher Katholikentag

Sehr geehrte Damen und Herren,

liebe Kolleginnen und Kollegen in Deutschland,

Einen neuen Aufbruch wagen – so heißt das Leitwort für den 98. Deutschen Katholikentag.Wir freuen uns, dass Sie aufbrechen, um vom 16. – 20. Mai 2012 nach Mannheim zu kommen.
Katholikentag_2012_Info_Hoergeschaedigte

Informationen zu Veranstaltungen mit Gebärdensprachdolmetschenden, Schriftdolmetschenden und Induktionsanlagen
Katholikentag_2012_Allgemeine_Serviceangebote

Katholikentag_2012_Auszug Programmheft

Katholikentag 2012: Besondere Veranstaltungen zum Thema „Behinderung – Inklusion – UN-Behindertenrechtskonvention“
Ausstellung: Licht in’s Dunkel der Rechte von Menschen mit Behinderungen
Donnerstag, Freitag, Samstag: Ausstellung zu den Inhalten der Behindertenrechtskonvention

Michael Geisberger, Kath. Hörgeschädigtenseelsorge, Augsburg
Doris Goth, Behindertenseelsorge in der Erzdiözese Freiburg
Thomas Schmidt, Pfarreiorientierte Behindertenseelsorge, Augsburg
Bernhard Stoffel-Braun, Behindertenseelsorge in der Erzdiözese Freiburg
Behindertenseelsorge in der Erzdiözese Freiburg und im Bistum Augsburg
Mannheim: Max-Hachenburg-Schule, EG, Raum 110, Tattersallstr. 28-30
Mehr Infos unter: www.katholikentag.de/barrierefrei

Mit herzlichem Dank und freundlichen Grüssen

Michael Geisberger, Pastoralreferent

Erfolgreiche Aktivitäten des Beirates des Nachbarschaftshauses Gostenhof, Nürnberg

  1. Der Beirat des Nachbarschaftshauses Gostenhof hat das Thema: Integration von Schwerhörigen anläßlich seines Workshops am 3.März auch auf die Auswahlliste der zu behandelnden Schwerpunktthemen gebracht.
  2. Auf Initiative des Beirates des Nachbarschaftshauses wurde zwischenzeitlich die Höranlage im Großen Saal des Hauses aktiviert und auf den neuesten Stand gebracht. Der Saal bietet bei einem Fassungsvermögen von ca. 160 Personen nun auch die Möglichkeit für größere Veranstaltungen aus dem Hörgeschädigtenbereich. Für Kommunikationsveranstaltungen stehen 6 Mikrofone zur Verfügung.
  3. Das Nachbarschaftshaus bleibt weiterhin an Sonntagen geöffnet. Das ist das Ergebnis des engagierten Eintretens des Beirates für dieses Ziel.

Hier geht’s zu den Bildern und erarbeiteten Inhalten