Tinnutusnews 23.12.2010

Tinnitus News XXXXVI

Die Internetzeitung für alle Betroffenen

60 Jahre DSB – 30 Jahre Nachbarschaftshaus Gostenhof, Nürnberg – 82 Jahre BDS, Nürnberg

Ein Beitrag zur Geschichte des Vereines BDS, Nürnberg

hier gehts zu den ersten drei Teilen

Teil III Fortsetzung : Fortsetzung des Vereinslebens 1977 bis 1989, die Ära Leonhard Münster

Die Vorstandschaft nahm ab 1.3.1977 ihre Arbeit auf.

Der Vorsitzende besuchte zu Beginn seiner Tätigkeit die in Nürnberg ansässigen Hörbehindertenorganisationen wie evangelische und katholische Gehörlosenverbände, evangelische Schwerhörigenseelsorge sowie die Hörgeräteakustiker und stellte sich vor.

Ein Rundschreiben ging an alle Mitglieder hinaus.

Eine der ersten Tätigkeiten des Vorsitzenden bestand in der Einrichtung eines Absehkurses für Schwerhörige und Ertaubte. Mit tatkräftiger Unterstützung des Fachbereichsleiters für Behinderte am Bildungszentrum der Stadt Nürnberg , Dr. Manfred Hambitzer , gelang es von der Gehörlosen- und Schwerhörigen schule Nürnberg die Gehörlosenoberlehrer Agathe Herrmann und Franz Scharrer für diese Arbeit zu gewinnen. Ab September 1977 nahm dann das Bildungszentrum zwei Absehkurse für Schwerhörige und Ertaubte in sein Programm auf. Die Absehkurse brachten dem Verein im Laufe der Jahre auch immer wieder Mitglieder ein.

Eine weitere unaufschiebbare Arbeit war die Abrechnungsvereinbarung mit der Fa. Geers in Ordnung zu bringen , was gelang; jedoch schlief dieses Abrechnungssystem für Batterien und sonstige Akustikergegenstände im Lauf der Zeit ein.

Die monatlichen Vereinsversammlungen des Vorgängers bestanden größtenteils aus Kaffeetrinken, Verkauf von Batterien und Bekanntgabe der monatlichen Geburtstage der Mitglieder , selten einmal etwas anderes. Das sollte sich

nun ändern. So legte die Vorstandschaft nachfolgenden Plan für den Ablauf der künftigen monatlichen Versammlungen fest:

1. Begrüßung der Mitglieder

2. Soziales und Sonstiges

3. Geburtstage der Mitglieder

Pause

4.Vorträge, Dias oder Film bzw. Sonstiges

5. Schlusswort

An diesem Plan wurde all die Jahre über festgehalten . Es war natürlich nicht immer leicht , das benötigte Material zu beschaffen bzw. den gewünschten Referenten zu erhalten.

Den Mitgliedern und Gästen wurde in der Zeit vom 1.3.1977 bis 31.1.1979 folgendes geboten:

6 Vorträge wie z. B. Geschichte des Vereins oder Beethoven und sein Leiden

6 Diavorträge wie z.B. die Pegnitz oder das Altstadtfest

2 Weihnachtsfeiern

1 Faschingsveranstaltung

1 Humorist und Bauchredner

1 Musikdarbietung mit Gesang und Vorträgen

1 Feier des fünfzigjährigen Vereinsjubiläums

Höhepunkte des Vereinslebens waren stets die Weihnachtsfeiern , die mit besonderer Liebe gestaltet wurden. (Das Programm einer solchen Weihnachtsfeier haben wir bereits in Schwerhoerig-News VII gebracht.)

In der ersten Wahlperiode überragte jedoch die Fünfzigjahrfeier des Vereins die anderen Veranstaltungen.

Diese Feier wurde am 16.4.1978 im Vereinslokal Eberhardshof mit nachfolgendem Festprogramm für Gäste und Mitglieder begangen:

Schwaiger Streichquartett 2 Violinen , 1 Viola, 1 Violoncello

Hans Stich Zither

4 Musikstücke Schwaiger Streichquartett

Begrüßung Leonhard Münster

Grußworte Dr. Schreiber

Burkhart Hemmert

Festvortrag Dekan Schwarz

Ehrungen Leonhard Münster

Kaffeepause

Geselliger Ausklang

Abendessen

Der Vorsitzende konnte noch zwei Gründungsmitglieder begrüßen. Erschienen war Frau Maria Louise Wissert, während Frau Emilie Altmann aus Altersgründen nicht mehr anreisen konnte.

Gründungs- und Ehrenmitglied Louise Wissert vermachte anlässlich ihres Ablebens am 11-.4.1979 dem Verein

DM 1000 für Ausstattungszwecke der Höranlage.

Das Grußwort für den Oberbürger der Stadt Nürnberg sprach Verwaltungsdirektor Dr. Schreiber, die Glückwünsche für den DSB überbrachte der stellvertretende Bundesvorsitzende Burkhart Hemmert, Oberhausen. (Burkhart Hemmert ist auch der Verfasser des Buches: Wie gründe ich einen Ortsverein).

Zehn Jahre später, am 9.10.1988 konnte der Verein im Großen Saal des Nachbarschaftshauses Gostenhof , Adam-Klein-Str. 6, Nürnberg (neues Vereinslokal) mit Mitglieder und Gästen sein sechzigjähriges Vereinsjubiläum begehen.

Die musikalische und gesangliche Umrahmung der Feier überließ der Verein den beiden Absolventinnen des

Nürnberger Musikkonservatoriums, der Pianistin Hildegard Pohl und der Sopranistin Uschi Stör. Die Begrüßung und auch die Schlussansprache hielt der Vorsitzende Leonhard Münster .

Für den Festvortrag konnte die Vizepräsidentin des Deutschen Schwerhörigenbundes Silke Treue (ertaubt) gewonnen werden, die auch gleich die Ehrung verdienter Mitglieder vornahm.

Fortsetzung in der nächsten Ausgabe.

Das Team von Tinnitus News wünscht Ihnen nun liebe Leserin, lieber Leser ein frohes , besinnliches und friedvolles Weihnachtsfest 2010.