Finanzanalyse: Vorschau 2015

Finanzanalyse: Vorschau 2015
Tinnitus News LII = 57
Die Internetzeitung nicht nur für Betroffene
Finanzanalyse: Vorschau 2015
Was bringt uns das Jahr 2015? Wir wagen zum sechsten Mal eine Prognose.

Rückschau

Das für 2014 geschilderte Szenarium hat bis in den Oktober hinein den Tatsachen entsprochen.Erst durch das überraschende Eingreifen der Europäischen Zentralbank durch die Ankündigung eines Anleihenaufkaufprogrammes hat sich die prognostizierte Situation total verändert.In Europa gingen die Aktienkurse als Folge wieder nach oben.

In den USA ist die geschilderte Situation noch intakt. Die Fed beendete das Aufkaufprogramm und ließ durchblicken, wie prognostiziert, dass in 2015 die Zinsen angehoben werden würden.

Wirtschaftsausblick 2015

Hier sind eigentlich die Strukturen ziemlich klar vorgegeben: Die EZB versucht durch das Anleihenkaufprogramm die Inflation zu aktivieren, um so vielleicht zu einem Konjunkturaufschwung in Europa zu kommen. Dieser wird durch den niedrigen Ölpreis, der wie ein Konjunkturprogramm wirkt, unterstützt.
In den USA sieht es nach einer Zinserhöhung zur Mitte des Jahres aus.

Zwischen diesen beiden gegensätzlichen Zentralbankintentionen bleibt das Spannungsfeld der aktuellen Tagespolitik. So wie Ukrainekrise, die Syrien/Irak-Auseinandersetzungen, Überraschungsmomente,Ebola,die Weiterentwicklung in Indien, Chinas stagnierendes Wachstum, die Strukturschwäche Brasiliens, die kriegerischen Auseinandersetzungen in Afrika, Griechenland, die latent ungelösten Strukturprobleme im Euroraum.

In wieweit hier Beeinflussungen der Weltwirtschaft generiert werden, ist schwer auszumachen.Hierin liegen die Risiken des Jahres 2015 begründet.

Angesichts der Kontrapositionen von Europa und USA steht eine weitere Stärke des Dollars im Raum. Höhere Zinsen locken Kapital an, das in den Dollar gehen wird.

Dax: 9500                                 Dow Jones: 14000

Dollar: 1.08                              Bund Future: 150