FINANZANALYSE: Vorschau 2016

Finanzanalyse: Vorschau 2016
Beitrag LVIII =58
Finanzanalyse :Vorschau 2016

Was bringt uns das Jahr 2016? Wir wagen zum 7. Mal eine Prognose.

Rückschau

Richtig waren wir beim Dollar gelegen, den wir fast punktgenau prognostiziert hatten.
Wir waren beim Dow Jones und beim Dax davon ausgegangen, dass die amerikanische Zentralbank zur Mitte des Jahres den Zinssatz anheben würde. Demgemäß gingen wir davon aus, dass durch die Zinsanhebung die Aktienkurse fallen würden.
Nachdem die amerikanische Zentralbank den Zinssatz erst im Dezember erhöht hat, lagen wir natürlich falsch. Wir gehen aber davon aus, dass bei weiteren Zinsschritten in 2016 der amerikanischen Zentralbank der amerikanische Aktienmarkt fallen wird und sich der deutsche dem nicht entziehen kann.

Prognosen für 2016

Die EZB wird in 2016 ihr Aufkaufprogramm weiter fortführen. Die amerikanische Zentralbank wird den Zinssatz weiter anheben.
Am amerikanischen Aktienmarkt werden demgemäß die Kurse fallen.
Der deutsche Aktienmarkt kann sich den Bewegungen des amerikanischen Marktes nicht entziehen.
Deswegen wird der deutsche Aktienmarkt in dem Augenblick fallen, in dem in den USA die Zinsen weiter steigen.
Die Strukturprobleme des Euros sind verschoben, aber eben nicht gelöst. Die mangelnde Solidarität der Euroländer verkompliziert die Situation noch mehr. Die Tendenz der einzelnen Staaten geht heute mehr denn je weg von Europa hin zu einem neuen nationalstaatlichen Denken.
In den einzelnen Haushalten der Euroländer kommt der Terminus Schuldenabbau überhaupt nicht mehr vor. Es handelt sich um eine reine Schuldenverwaltung , die solange funktioniert wie die Zinsen niedrig sind.
Mangelnde Solidarität, die Bestrebungen der einzelnen Länder von Euroland wegzugehen , die mangelnde Schuldendisziplin und das Fehlen jeglichen Interesses an einem geregelten Schuldenabbau lassen nichts Gutes erahnen.
Hier geht es im wesentlichen um politische Entscheidungen. Die Politik reagiert kurzfristig. Wahlen stehen an. Sodass mit einer weiteren Verschleppung der Kernprobleme zu rechnen ist.
Ausgeschlossen werden kann natürlich nicht, dass durch weitere Probleme aus dem islamischen Bereich , die Politik in Europa weiter gezwungen wird, zu handeln. Das könnte Prozesse in Gang setzen und eventuell Kettenreaktionen auslösen.
Dieser Bereich muss deshalb sehr genau beobachtet werden.

Insgesamt sehen wir 2016 als ein Jahr, in dem der Akzent auf den politischen Entscheidungen liegt. Die Vorgaben der Zentralbanken liegen auf dem Tisch. Sie werden bei normalem Verlauf so umgesetzt.
Als Störfaktor fungiert die Politik, bei der man sich auf Überraschungsmomente einstellen muss.

Dax 9500 Dow Jones 14000 Dollar Parität Bund Future 150